Finish Die Staffel Hamburg Haspa marathon 2018

Haspa Staffel Marathon 2018

Mit der „Staffel Hamburg“ beim Haspa Marathon aufs Siegertreppchen gelaufen!

Vor ungefähr drei Wochen, nach dem Hannover Halbmarathon, hatte ich nach einem langen Trainingsausfall beschlossen nicht beim Haspa Marathon zu starten. Zu groß war für mich die Trainingslücke durch die verordnete Zwangspause vom Arzt. Es fehlten einige lange Läufe und die Grundlage, die Distanz locker zu bewältigen. Die Entscheidung fiel mir nicht leicht, doch nachdem ich beschlossen hatte den Marathon nicht zu laufen, ging es mir besser. Der Druck war weg.

Wenige Augenblicke nach meinem Post bei Facebook, ob jemand Interesse hat meinen Startplatz zu übernehmen, bekam ich eine Nachricht von Eva. Eva wollte wissen, ob ich stattdessen in einer Staffel beim Haspa Marathon mitlaufen möchte… Natürlich wollte ich! Denn so konnte ich zumindest ein wenig von dem tollen Event miterleben!

Es würde ein „mixed Team“ werden, das neben zwei reinen Herren-Staffeln starten würde. „Top 10 wäre schon schön“ hatte Eva kommuniziert… Die letzten Wochen vor dem Marathon hatte ich für das Training weniger Zeit als gewünscht, daher ging ich mit gemischten Gefühlen in den Wettkampf. Die anderen aus meinem Team (Eva, JPP und Jonas) waren alle guter Dinge, als wir uns zum Abholen der Unterlagen am Samstag an der Messe trafen.

Ich hatte mir die 2. Etappe der Strecke gewünscht, also 11,2 km vom Jungfernstieg bis zur City Nord. Schön an der Alster, dem Stadtpark und bei Freunden vorbei. Nach Evas Hochrechnung hatten wir eine gute Chance an die 3 Stunden ran zu kommen und unter den ersten zehn Staffeln ins Ziel zu gelangen.

Den Marathon-Start konnte ich noch im TV verfolgen, bevor es für mich zum Jungfernstieg ging und ich mich bei Sonnenschein und warmen Temperaturen etwas aufwärmte. Die Jungs aus den anderen „Die Staffel Hamburg“ Teams waren ebenfalls vor Ort, sowie Matthias von der RunFleet die ebenfalls als Staffel mit dabei waren. Wie erwartet lief JPP nach 1:10h in die Wechsel-Zone und nach einem hektischen Austausch des Transponders am Bein, ging es für mich endlich auf die Strecke.

Jeder der schon einmal in Hamburg beim Marathon war, weiß, dass die Stimmung einfach grandios ist. Das gute Wetter hatte  700.000 Zuschauer an die Strecke gelockt, die die SportlerInnen anfeuerten. Direkt nach meinem Start sah ich im letzten Moment noch Freunde vom Roadrunner Team und kurz darauf rief mir Jan zu, der ebenfalls an der Strecke war und Fotos machte.

Obwohl es gefühlt immer einen leichten Anstieg auf der Strecke gab, war ich mit meinen Zwischenzeiten sehr zufrieden. Das tolle Publikum an der Strecke und der Cheerpoint der Äsikx Backrunner machten die Strecke zum Erlebnis. Am meisten freute ich mich jedoch auf meine Frau und Freunde in der Kurve Neue Wöhr, die mich lautstark anfeuerten und mir Energie für die letzten Kilometer bis zum Wechselpunkt gaben. Die drei überraschten mich sogar später noch spontan beim Finish 🙂

Das erste Mal in meinem Läuferleben hatte ich jemand, der meinen Windschatten nutzte. Darüber musste ich im Nachhinein echt schmunzeln, aber für den Marathonläufer war das bestimmt ganz angenehm. Der Wechsel mit Eva klappte super und als meine Uhr dann auch noch verriet, dass ich deutlich schneller als geplant unterwegs gewesen war, freute ich mich sehr.

Doch viel Zeit für Ruhe gab es nicht. So ging es mit der Bahn schnell wieder Richtung Marathon Ziel, um 400m vor dem Finish mit meinen MitläuferInnen die letzten Meter gemeinsam ins Ziel zu laufen. Ich hatte sogar noch Gelegenheit meine Roadrunner Teamkollegen Alex, Darko und Tommy anzufeuern, die alle unter 3 Stunden ins Ziel kamen und die ich später im Zielbereich teilweise wiedersah.

Schlusssprint über den roten Teppich

Eva war noch mit der U-Bahn unterwegs und JPP checkte gerade auf dem Handy unsere erwartete Finish-Zeit, die plötzlich von 3:02h auf 2:59h umsprang. Wahnsinn! Unser Schlussläufer Jonas musste wirklich noch mal den Turbo auf der letzten 9,4 km Etappe gezündet haben. Dann kam Jonas auch schon um die Ecke und JPP und ich liefen los, um Jonas nicht zu bremsen.

Die nächsten 400m waren unglaublich schnell. Jonas hatte so eine Geschwindkeit drauf, dass ich mit meinem Kleiderbeutel in der Hand irgendwie hinterher stolperte und versuchte dran zu bleiben. Jonas hängt mich ab und sorgte mit seinem Sprint noch einmal dafür, dass wir in 2:58:36h gefinisht haben! Meine Garmin hat mir im Anschluss verraten, dass wir den Schlusssprint in ca. 3:33min/ km unterwegs waren! Total verrückt!

Im Zielbereich war es dann offiziell. Wir hatten es von einer „Top 10 wäre schon schön“-Erwartung auf Platz 3 aller Staffeln beim Haspa Marathon 2018 geschafft!!!

Eva war inzwischen auch zu uns gestoßen und mehr als glücklich und zufrieden gab es ein verdientes Finisher Bier! Auch die anderen beiden „Die Staffel Hamburg“-Teams waren inzwischen da und hatten Platz 2 und Platz 6 in der Gesamtwertung erreicht. Danke an meine Team Kollegen für das Rennen, die super Organisation und natürlich das Sponsoring durch „Die Staffel Hamburg“!

Einen Glückwunsch an alle Halb-/ Marathon und Staffel Finisher beim Haspa Marathon 2018! Warst du auch beim Hamburg Halb- / Marathon unterwegs und wie war es?

Danke an Jan, Marcus, Eva und JPP für die Bilder!

Das könnte dir auch gefallen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.