Interview mit JFK_Flo

Hey Florian,

schön dass du Zeit für ein paar Fragen hast. Wir beide haben uns ja bei einem Vortrag von Alsterrunning.de kennen gelernt, seitdem die ein oder andere Alsterrunde gedreht und waren auch gemeinsam beim RunClub als Coaches aktiv. Doch heute wollen wir mehr von dir erfahren 🙂

Seit wann läufst du?

Also das erste Paar Laufschuhe habe ich mir 2009 gekauft und habe in dem Jahr auch an ersten Laufveranstaltungen (kleine regionale Volksläufe über 5 und 10km) teilgenommen. Damals bin ich aber maximal 1x die Woche gelaufen als Ergänzung zum Fußball und zum Tennis. Seit 2011 laufe ich nur noch und habe mit den anderen Sportarten aufgehört.

Und wie bist du eigentlich zum Laufen gekommen?

Ich habe schon immer gerne draußen Sport gemacht und habe mit dem Laufen angefangen um meine Ausdauer weiter zu verbessern. Es hat mir Spaß gemacht und ich habe schnell Trainingsfortschritte bemerkt und denke auch, dass ich relativ talentiert bin, sodass der Spaß bis heute da ist.

Warum läufst du und was motiviert dich?

Laufen ist für mich der perfekte Ausgleich zum Büro- und Arbeitsalltag. Man bewegt sich, man ist an der frischen Luft und man bekommt den Kopf frei oder kann sich mal so richtig auspowern, je nachdem wonach einem gerade so ist. Laufen macht einfach Spaß, man kann es überall und immer machen und es ist gesund für den Körper. Und natürlich ist auch Ehrgeiz dabei sich zu verbessern 😉

Wie oft läufst / trainierst du in der Woche?
…gehört Stabi Training auch dazu 😉

Ich bin wahrlich kein Trainingsweltmeister und trainiere für meine relativ guten Zeiten eigentlich ziemlich wenig. Also mehr als 5 Mal pro Woche laufe ich eigentlich nie, 4-5 Mal ist so der Durchschnitt, davon 2 Mal was Schnelleres (Intervalle/Tempodauerlauf). Dieses Jahr schaffe ich, bedingt durch einige schlechte Laufmonate, nur etwas über 2000km, was also gerade mal gut 40km/Woche im Schnitt entspricht. Da gibt es viele in meinem Tempobereich, die doppelt- bis dreimal so viele Kilometer machen.

Stabi Training mache ich aber schon regelmäßig auch, mindestens 1x wöchentlich. Alternativtraining (Schwimmen, Radfahren) mache ich nicht und auf dem Laufband laufen finde ich ganz fürchterlich, kommt für mich gar nicht infrage.

Wie bist du laufend unterwegs: Alleine, im Verein oder mit einer Laufgruppe?

Ich bin zwar in einem Verein angemeldet (LG Nordheide aus meiner Heimatstadt Winsen), aber trainiere hier in Hamburg alleine oder verabrede mich regelmäßig mit Trainingspartnern/innen.

Wie schaffst du den Spagat zwischen Job & Training?

Das ist gar nicht so leicht, da ich seit 3 Jahren nahezu keine Woche unter 45 Stunden, meist sogar an die 50 Stunden, gearbeitet habe. Da kann man natürlich nicht wirklich wie ein Leistungssportler trainieren und das wäre mir auch zu stressig, daher trainiere ich ohne Trainingsplan und gönne mir auch mindestens einen, meist zwei lauffreie Tage pro Woche und laufe einfach mal nicht, wenn ich keine Lust habe oder zu kaputt bin. Insgesamt sehe ich das Laufen aber als guten Ausgleich und als schönes Hobby an, sodass ich mich auch nach langen Arbeitstagen zu Trainingseinheiten motiviere.

Was ist dein größter (bisheriger) Erfolg?

Schwer zu sagen, einen großen übergeordneten Erfolg habe ich so nicht. Jede persönliche Bestzeit und jedes Rennen, was ich als Erster beenden kann oder als Herausforderung erfolgreich beendet habe, sind Erfolge über die ich mich freue. In diesem Jahr habe ich z. B. den Herausforderungen Messeturm Treppenlauf und Läuferzehnkampf gestellt und bin dort 61 Etagen ohne Gehpause im Zweistufentakt in einer sehr guten Zeit durchgelaufen und habe beim Läuferzehnkampf bis zum Schluss stark durchgezogen. Das waren die beiden Wettkämpfe, die ich 2017 als am erfolgreichsten für mich beurteile.

Was sind deine nächsten Ziele?

Da ich ab Januar 2018 mit dem TSV Kronshagen einen neuen Laufverein habe und dann ab März nach meinem Umzug nach Kiel auch der Trainingsgruppe beitreten kann, bin ich für das neue Jahr besonders motiviert und möchte meine Bestzeiten weiter verbessern. Dabei vor allem ein paar Schallmauern durchbrechen, 9 Minuten auf 3000m, 16 Minuten auf 5000m und 34 Minuten auf 10km. Insgesamt möchte ich den Fokus aber mehr auf die kürzeren Strecken legen, d. h. hauptsächlich 1500m bis 5000m. Gerne möchte ich noch ein persönliches Ziel erreichen und die 800m einmal unter 2 Minuten laufen. Längere Strecken sind erstmal nicht geplant bei mir, dafür habe ich noch zu viel vor auf den kürzeren Strecken. Zum Thema Marathon ist meine Meinung, dass ich frühestens mit Anfang 30 mal einen laufen möchte und dann auch nicht zeitlich ambitioniert (also keine 2:30 oder unter 2:50 oder sowas, sondern nur finishen, egal ob 3:30 oder 3:50) und danach gucken, ob ich mir das nochmal antun möchte oder einmal und nie wieder 😀

Welche Rolle spielen Soziale Netzwerke wie Instagram, Facebook, Strava oder Alsterrunning für dich?

An den sozialen Netzwerken finde ich klasse, dass ich hierdurch schon viele neue Leute kennenlernt habe, die die gleichen Interessen verfolgen und die teilweise zu guten Freunden geworden sind. Außerdem sehe ich die Social Medias als große Motivationsstütze an, da man zum einen von anderen Beiträgen motiviert wird und zum anderen für eigenen Beiträge motivierende und schöne Rückmeldungen erhält.

Du hast in den letzten Jahren auch immer wieder, zusammen mit deinem Bruder, an Treppen-Läufen in Hochhäusern teilgenommen. Ist das nun deine neue Passion?

Treppenläufe sind eine schöne Abwechslung zu den normalen Läufen und eine tolle Herausforderung, weil sie super anstrengend sind. Ich habe dieses Jahr an vier Treppenläufen teilgenommen und möchte auch im nächsten Jahr wieder an einigen teilnehmen. Da es aber insgesamt in Deutschland recht wenig Treppenläufe gibt und der Fahrtaufwand entsprechend sehr hoch ist, werden es sicher nicht viel mehr Läufe als in diesem Jahr. Wirklich geeignete Trainingsmöglichkeiten auf Treppen bieten sich in meiner näheren Umgebung auch nicht an, sodass ich diese Läufe eher zum Spaß mache und mir da keinerlei Druck mache. Treppenläufe sind auf jeden Fall auch ein sehr gutes Training für Läufer 🙂

Wer dich etwas kennt weiß, dass du regelmäßig ein kleines Duell mit deinem Bruder Gerri am Laufen hast: Gesunder Ehrgeiz oder knallhartes Brüder-Battle?

Dadurch, dass wir ja seit einigen Jahren nicht mehr in derselben Stadt wohnen und uns entsprechend nicht mehr so oft im direkten Duell gegenüberstehen, freue ich mich über jedes direkte Duell und man versucht dann natürlich der Schnellere zu sein. Wenn dem nicht so ist, gönne ich es aber meinem Bruder und freue mich für ihn über seine erzielten Leistungen. Gleichzeitig ist es für mich Ansporn beim nächsten Mal besser trainiert an den Start zu gehen und dann vielleicht vor ihm zu landen. Da wir nächstes Jahr in einem Team und in einer Trainingsgruppe laufen werden, werden wir uns hoffentlich gegenseitig zu neuen Bestzeiten pushen 🙂

Zum Schluss: Dein Rat an alle Lauf-Einsteiger?

Nicht zu übertreiben! Meiner Meinung nach machen viele den Fehler und wollen gleich von 0 auf 100, haben jahrelang gar keinen Sport gemacht und laufen nun plötzlich jeden Tag und nach einem halben Jahr schon einen Marathon. Um den Körper nicht zu überfordern sollte man auf ausreichend Regeneration achten und sich nur langsam steigern, sonst drohen Verletzungen etc. Und besser erstmal wirklich Fuß fassen und 10km oder Halbmarathon Wettkämpfe laufen, bevor man sich über den Marathon quält und danach den Spaß verliert, weil es nicht gut lief. Freude am Laufen sollte nämlich immer an erster Stelle stehen und nicht ein krankhafter Ehrgeiz!

Herzlichen Dank Florian für deine Zeit! Ich drücke dir für das neue Jahr und deine Ziele die Daumen!

Wer gerne mehr über Florians Training wissen oder seine Wettkämpfe mitverfolgen möchte, der sollte sich mal sein Instagram Profil genauer anschauen.

Das könnte dir auch gefallen

2 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.