Wintermood

Motivation für den Winter

Es ist kalt, an jeder Ecke steht eine Glühweinbude, überall gibt es Lebkuchen und gefühlt findet jedes Wochenende eine Weihnachtsfeier oder ein Umtrunk statt. Wie soll man(n) da bitteschön im Training bleiben???

Im Winter wird die Grundlage für das nächste Frühjahr gelegt.

Diesen Satz liest und hört man häufig und auch ich bin dieser Ansicht. Doch wie soll man sich bei den ganzen Ablenkungen oder verführerischen Möglichkeiten zum Laufen aufraffen und trainieren? Ich weiß nicht wie es euch geht, aber mir fällt das nicht sooo leicht 🙂

Hier mal meine Ideen, wie man den Winterblues abschüttelt und auch sportlich den Dezember übersteht.

Ziele und Termine

Auch im Winter finden regelmäßig Veranstaltungen statt wie z.B.:

  • Winterlaufserien
  • Nikolaus-, Advents- oder Silvesterlauf

Weiß ich, dass ich Ende Dezember noch bei einem Silvsterlauf mitmache, bin ich gleich fixierter und raffe mich zum Laufen auf.

Lauftreffs

An fast jedem Tag in der Woche treffen sich Leute um gemeinsam zu laufen. Nutzt die dunkle Jahreszeit doch mal und besucht einen Lauftreff bei euch in der Nähe. Das Laufen in der Gruppe hat ein paar, wie ich finde, positive Nebeneffekte. Man lernt neue Leute und Strecken in der eigenen Stadt kennen. Meist enstehen hier auch ein paar neue Kontakte und wer weiß, der nächste Vorbereitungslauf für einen Wettkampf wird gemeinsam absolviert.

Alternativ Training

Wenn draußen nichts mehr geht und es total vereist ist, so dass man auf den Straßen eigentlich Schlittschuh fahren könnte, sollte man das Laufen besser sein lassen. Trotzdem kann die Zeit für etwas Neues genutzt werden, wie z.B.

  • Schwimmen
  • Krafttraining
  • Stabitraining
  • Yoga
  • Indoorcycling

Wie motiviert ihr euch im im Winter? Hinterlasst mir euren ultimativen Tipp als Kommentar!

Das könnte dir auch gefallen

2 Comments

  1. Hey Boris,
    danke für deine weiteren Tipps 🙂

    Ziele (und Termine) sind immer gut und motivieren auch mich immer wieder. Eine Gesunde Mischung zwischen Sport und auch mal einen Dominostein essen finde ich selbst auch absolut in Ordnung. Dein Rat mit älteren Bildern von einem selbst ist super! Ich habe da auch ein Bild, was mich immer wieder daran erinnert, warum ich mit dem laufen angefangen habe 😉

  2. Bei mir funktioniert die Motivation zum großen Teil auch über Ziele setzen. Sei es für einen Wettkampf im Winter oder auch für ein selbst gestecktes Ziel. Das kann auch mal nur sein, dass ich eine bestimmte Anzahl an Kilometern in einem Monat laufen möchte. Ergänzt durch Läufe mit Crews klappt das prima. Wenn gar nichts hilft, sehe ich mir Bilder an wie ich ausgesehen habe bevor ich wieder mit dem Laufen angefangen habe. Spätestens dann bin ich schneller in den Laufschuhen als man gucken an. Und manchmal darf man auch nachgeben auf dem Sofa liegen und Dominosteine essen. Einfach so und sich darauf freuen am nächsten Tag wieder durch die Stadt zu laufen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.