Laufen Herbst Nike Asics

Laufbekleidung im Herbst und Winter

Was ziehe ich zum Laufen im Herbst und Winter an?

Fragt man erfahrene LäuferInnen hört man oft, dass im Winter die Grundlage für die Läufe im nächsten Frühjahr gelegt wird. Doch im Vergleich zu den Sommer-Monaten fragt sich der ein oder andere, was man bei den wechselnden Wetterverhältnissen und Temperaturen bloß anziehen soll.

Bei Sonnenschein macht ein Lauf durch den Herbst und die Vielfalt der Farben richtig Spaß. Doch es wird auch Tage geben, in denen es draußen Bindfäden regnet oder schneit. Gerade wenn man im Sommer mit dem Laufen angefangen hat, fehlen einem vielleicht noch ein paar Sachen im Schrank, die in den kommenden Monaten sinnvoll sind. Zeit sich mal die Klamotten im Schrank anzusehen und eine Bestandsaufnahme zu machen! Habe ich überhaupt etwas Passendes an Laufbekleidung oder wird mal wieder ein Besuch im Lieblingsgeschäft fällig 🙂

Mehrere Schichten übereinander!

Grundsätzlich halte ich mich an das Zwiebelprinzip und ziehe bei kälteren Temperaturen mehrere Schichten Funktionskleidung übereinander an. Je nachdem, was ich mir für den Lauf oder das Training vornehme und wie die Temperaturen draußen sind, sind das zwei bis drei Schichten.

Mehr brauche ich nicht, da während des Laufens mein Körper ebenfalls Wärme produziert. Zu viel ist auch nicht immer gut, da man ansonsten schon nach wenigen Metern ins Schwitzen kommt. Und das wollt ihr bestimmt auch nicht, den wer hat schon Lust sich nach den ersten 500m wie in einer Sauna zu fühlen 😀

Doch zurück zu den Klamotten..

Als Grundausstattung bei der Laufbekleidung empfehle ich euch:

  • (warme) Laufsocken, die über die Knöchel gehen
  • Lauftights (Die gibt es in verschiedenen Ausführungen. Dünne Tights sind meiner Meinung nach völlig ausreichend für den Herbst. Bei Schnee greife ich zu einer, die Innen etwas angeraut ist und wärmer hält)
  • Longsleeve (Diese gibt es ebenfalls in verschiendenen Ausführungen (dünner und dicker) und teilweise mit Daumenloch am Ärmelabschluss)
  • Mütze (Über den Kopf verlieren wir viel Wärme, ab gewissen niedrigen Temperaturen oder Regen ist eine Mütze Pflicht)
  • Halstuch bzw. Loop (Ideal, um im Nacken oder am Hals nicht auszukühlen. Die meisten sind vielseitig einsetzbar und können auch als Mütze, Stirnband oder Mundschutz genutzt werden)
  • Handschuhe (Es lohnt sich die Anschaffung von zwei Paaren. Einem dünneren und einem dickeren für den Winter mit einer Wind-Stopper Funktion)
  • Jacke (Eine Jacke mit Wind-Stopper Funktion ist super und ihr seid für die meisten Situationen gewappnet. Eine Regenjacke ist ebenfalls eine gute Investition, damit der nächste Lauf im Regen richtig Spaß macht)

Gerade am Anfang klingt das erstmal nach ziemlich viel, doch die Anschaffung der Sachen lohnt sich, um auch bei Schmuddel-Wetter Spaß am Laufen zu haben.

Oft bieten die Discounter im Herbst entsprechende Sachen für wenig Geld an und die Qualität ist in der Regel nicht schlechter als andere Marken Produkte. Wem Lauftights optisch nicht gefallen, der greift einfach auf weitere Lauf-Hosen zurück, die i.d.R. auch angeboten werden 😉 Beim Kauf solltet ihr darauf achten, dass an den Sachen ein paar Reflektierende Elemente sind, damit ihr bei Dunkelheit besser gesehen werdet.

Natürlich kann die Liste noch weiter ergänzt werden z.B. kann auch eine Weste beim Lauf im Herbst in Kombination mit einem Longsleeve ausreichend sein.

Reflektierende Elemente sind besonders im Herbst und Winter wichtig.
Reflektierende Elemente sind besonders im Herbst und Winter wichtig.

Wann ziehe ich was an?

Je nach Wetter bzw. Temperaturen wird nun kombiniert. Wie schon erwähnt, kann es anfangs passieren, dass man zuviel übereinander anzieht und deshalb schnell ins Schwitzen kommt. Abhilfe schafft ein kurzer Moment auf dem Balkon, vor der Tür bzw. am offenen Fentser, um ein Gefühl dafür zu bekommen wie kalt es wirklich ist und was man anzieht.

Meine Empfehlung: Zieht eine Schicht weniger an, als ihr für einen Spaziergang anziehen würdet.

Warum? Na, weil ihr gleich ja noch lauft und euer Körper beim Sport selbst Wärme produziert. Außerdem kann es sein, dass es auch im Herbst noch schöne Tage gibt, bei der eine kurze Hose die bessere Wahl ist als eine Longtight.

 

 

 

Hier noch eine grobe Orientierung für alle, die sich lieber nach Zahlen richten:

  • Unter 12°C: lange dünne Lauftight, Longsleeve, eventuell eine dünne Jacke und Mütze
  • Unter 3°C:  lange dickere Lauftight, Longsleeve, Jacke, Handschuhe, Mütze oder Stirnband.

Nach und nach entwickelt ihr selbst ein gutes Gefühl dafür, was ihr anziehen müsst und was zu viel ist. Denn jeder von uns hat ein unterschiedliches Kälteempfinden und der eine läuft noch im Longsleeve, während der andere bereits in Jacke unterwegs ist 😉

Ich hoffe, dass euch meine Tipps für die Auswahl eurer Laufbekleidung im Herbst und Winter weiter helfen.

Ihr habt noch einen weiteren Tipp? Dann nennt mir diesen gerne in einem Kommentar!

Das könnte dir auch gefallen

1 Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.